Britta Ludwig mit Snutenpullie

Monatsrückblick April & Mai 2020
Achterbahn für Fortgeschrittene

Warum denn gleich zwei Monate? Im April hatte ich schlichtweg keine Lust auf einen Monatsrückblick. Da schien mir nichts drin zu sein, auf das sich ein Rückblick gelohnt hätte. Zumindest nichts, auf das ich zurückblicken wollte! Kaffeemaschine kaputt inkl. 3 Wochen Hin und Her wegen Ersatzteil. Spülmaschine kaputt, bis heute. Einstürzende Neubauten Konzert abgesagt, bzw. verschoben. Besuch am Meer gestrichen. Und dann wäre da ja noch dieses Corona und jede Menge Stress. Alles in allem, es ruckelte an allen Enden und das war nervig!

Jetzt ist Juni – wo war eigentlich der Mai so schnell hin? Rückblickend auf zwei Monate relativiert sich das ausgeprägte *grmpfl* zu einem „ganz OK“ und manchmal sogar zu einem echten „BINGO“.

Der April & Mai im Monatsrückblick:

Ostergekritzel

Gegen den Coronafrust und gegen Ostern allein zu Haus habe ich spontan und kurzfristig das Ostergekritzel ausgerufen. Was ist ein Ostergekritzel? Es ist Ostern und man kritzelt! Osterhasen natürlich auch, Schafe waren auch dabei aber auch so Klassiker wie Hände und so. Das war witzig und hat vor allem wieder gezeigt, man kann auch online gemeinsam zeichnen und dabei Spaß haben. Still und heimlich war das auch mein persönliches Warm-Up für eine anstehende Premiere.

Visualisierung und Flipchartgestaltung für Trainer*innen – Online!

Dass es geht, wusste ich ja schon aus dem Test im letzten Jahr, da hatte ich in einem Workshop Flipchartschrift online ausprobiert. Das Ostergekritzel hat es außerdem bewiesen. Dennoch… zwei ganze Tage… wie das wohl wird?

Meine größte Sorge, eigentlich waren es zwei Sorgen, ich kann nicht eben mal gefühlte 100 kg Material zum Austoben anschleppen. Dieser Ball lag bei den Teilnehmenden und außerhalb meines Einflusses. Nicht schön. Die zweite Sorge: Ich seh’ nicht, was die Teilnehmenden so zaubern. Also immer nur kurz, wenn sie ihre Werke in die Kamera halten. Aber ich kann nicht wie sonst durch die Reihen schlendern, Loben, Tipps geben und… meine Neugier stillen. Ich war also gespannt.

Das Fazit war recht langweilig, weil zu erwarten: Es geht! Sehr gut sogar! 🎉 Es sind super Flipcharts entstanden! Die ich im übrigen auch nicht eben mal fotografieren konnte, euch damit also auch nicht zeigen kann. Wie schade. Ihr habt etwas verpasst. Zeige ich euch eben meine Co-Trainerin bei der Arbeit. 

12. Jahre Hamburg und der traurigste Hafengeburtstag ever.

Mein Hamburg-Geburtstag ist beinahe wichtiger als mein Geburtstag. Was ein Hamburg-Geburtstag ist? Der Tag, an dem ich endlich „nach Hause“ kam und St. Pauli daheim wurde. Das ist nun 12 Jahre her und ich weiß mal wieder nicht, wo die Zeit geblieben ist.

In diesem Jahr war mein Tag eher ein Trauerspiel. Also der Tag selbst war witzig, ich habe mit einer Freundin zusammen abendgegessen – online natürlich. Aber alles in allem… geht so. Das lag vor allem daran, dass der Hafengeburtstag (der Hafen und ich feiern immer gemeinsam unseren großen Tag) abgesagt wurde, bzw. wie der Rest des Lebens virtuell stattfand.

Erkenntnis, es geht alles online außer Hafengeburtstag! Für mich hieß das weder Schiffe gucken, kein Open Ship, kein Feuerwerk und kein Schlepperballett. Wenn du dich fragst, was daran sooo schlimm ist, dann kennst du mich sicher noch nicht so gut. Es war sehr schlimm, vor allem traurig. Ich hab mir jetzt schon 2021 geblockt und werde jeden einzelnen Tag von morgens bis abends an der Elbe und sofern möglich, an Bord eines Schiffes verbringen. Jawohl! Das muss nachgeholt werden.

Performance Power – die Stunde der Wahrheit

Man… war das ein Tag. Nach 9 Wochen zum ersten Mal wieder ein Training vor Ort. Zwar nicht mit Umarmen aber immerhin ohne Mattscheibe dazwischen. Ich war richtig hibbelig bei all der Vorfreude. Schließlich hatten wir zwei sehr intensive und besondere Monate miteinander verbracht, einige der Teilnehmenden hatte ich erst einmal zuvor gesehen, andere noch nie.

Das führte bei den Vorbereitungen erst einmal dazu, dass ich auf dem Flipchart eskaliert bin. Nicht, dass ich sooo viele Charts gebraucht hätte aber, ich war einfach nicht zu bremsen. Online war das irgendwie eher verhalten bei mir. Ich glaub, es lag am Platz. So sitzend und beengt und immer muss ja alles in den Bildausschnitt passen… da kann man nicht mal hier, mal da… also ich in meinen Räumlichkeiten zumindest nicht. Nur so konnte ich mir das erklären. Jetzt konnte ich wieder und ich tat!

Und dann hagelte es Premieren. Seit 2 Monaten zum ersten Mal S-Bahn fahren. Die erste Bahn hab ich gleich einmal verpasst. Na bravo. Vor der S-Bahn kam aber noch ein witziger Moment, nach all der Zeit habe ich zum ersten Mal drüber nachgedacht, welche Schuhe ich anziehen soll. Eigentlich habe ich gar keinen Schuhtick, aber nur in die Sneaker springen wie die Wochen zuvor – nee! Meine derzeitigen Lieblinge machten das Rennen.

Und dann bloß nicht die Flipcharts vergessen. Hach… war das alles aufregend… und schön.

Und dann der Moment der Wahrheit – kann man online lernen, was offline so facettenreich ist wie die Rolle einer Trainerin, eines Trainers? Lässt sich online Offline-Training lehren und lernen? Ich hatte in all den Wochen nie ernsthaft daran gezweifelt aber wirklich wissen… das sollte sich heute herausstellen.

Was soll ich sagen? Es geht! Es geht sogar ganz wunderbar. Wir hatten einen großartigen Tag mit beeindruckenden Performances und ich mit einigen Momenten maximaler Ergriffenheit. Hammer! Oberhammer! Ich hätte euch geküsst, wenn ich denn gedurft hätte.

Bitte blättern für die Schuhe der Wahl, die frisch genähten Snutenpullies und die Großaufnahme eskalierender Flipchachrts, Marker und Pinnwände.

Ich will jetzt nicht so weit gehen, Corona zu danken, und doch gab oder gibt es einige Ereignisse die ganz anders gelaufen wären. Vielleicht schöner, vielleicht nur anders, sicher aber nicht so intensiv und außergewöhnlich. Für mich und meine Arbeit wird es auf jeden Fall bleibende Veränderungen geben. Mein Wertehaushalt kam ordentlich in Wallungen und da will ich unbedingt noch einmal ran.

Mal sehen, was der Juni so im Gepäck hat.